Wir über uns


Die Geschichte

Die Schelme-Zunft wurde im Jahre 1984 von Thomas Hepp (damaliger 1. Vorsitzender) und einer kleinen Gruppe fasnachtsbegeisterter Leute gegründet. Den ersten Auftritt in Emmendingen hatte man 1985, beim großen Fasnachtsumzug am Fasnachtssonntag, an dem man sich mit 9 Hästrägern beteiligte.

 

Wie schrieb die BZ seiner Zeit: "Mit Ihrem dekorativen Häs und der frechen Maske wird die sympathische Gruppe schnell Zuwachs bekommen". Die BZ sollte recht behalten. Die närrische Saat fiel auf fruchtbaren Boden.

 

Der Schelm ist eine typische Schalksnarrenfigur. Er hat satzungsgemäß die Aufgabe das Brauchtum der schwäbisch alemannischen Fasnacht, insbesondere das der Emmendinger Fasnacht zu erhalten und dieses in ihrer überlieferten Eigenart an die nachfolgenden Generationen weiter zu vermitteln.

 

Er soll die Menschen erheitern, Spaß verbreiten, vom Alltag ablenken und durch den berühmten  Narrenspiegel den Menschen ungeschönt auch einmal die (unangenehme) Wahrheit ins Gesicht sagen. 


Das Häs

Das Häs des Schelms besteht aus ca. 1000 dachziegelförmigen Filzflecken in den Farben grün, blau, rot und schwarz und bis zu 30 silbernen Glöckchen. Eine handgeschnitzte Holzmaske, ein Fuchsschwanz an der Larvenhaube, Strohschuhe und schwarze Fingerhandschuhe, gehören ebenso zum Häs, sowie die Narrenutensilien Streckschere und Saublodere mit Farrenschwanz.

 

Das Häs soll an Gaukler und Hofnarren erinnern, die in früheren Jahren auf den Märkten vieler Städte, so auch in Emmendingen, ihre Späße trieben und andere Menschen damit erheiterten.


Die Mitglieder 

Die Schelme-Zunft besteht aktuell aus insgesamt 116 Mitgliedern. Die Mitgliederzahl setzt sich aus 72 aktiven Schelmen und 44 passiven Schelmen zusammen. Unter den 72 aktiven Schelmen befinden sich 52 Erwachsene und 20 Kinder. Zu den 44 passiven Schelmen gehören 43 Erwachsene und 1 Kind. (Stand Januar 2019)